Politische Partizipation und Individuum

Warum möchten Bürger sich beteiligen?

menschenmenge2Die Frage, warum Leute wählen gehen, ist immer noch eines der umstrittensten Themen in Debatten um politische Kultur. Was Leute motiviert, sich in solch klassischen Formen politischer Partizipation zu beteiligen, ist nicht einfach zu erklären, da sich die Einstellungen von verschiedenen Menschengruppen dazu deutlich unterscheiden. Wenn man die Fragestellung erweitert und fragt, warum sich manche Bürger sich gar nicht beteiligen, andere wiederum nicht an Wahlen, jedoch an anderen Formen politischer Partizipation, und viele beides tun, versteht man schnell die Komplexität des Themas. Verbunden mit der Motivation zur Partizipation stehen dabei Fragen zur Zugänglichkeit und möglichen Barrieren für Beteiligung sowie die Frage nach der empfundenen Selbstwirksamkeit und Einflussnahme von Bürgern auf den politischen Prozess im Mittelpunkt.

Qualitative Exploration von Motivationen und Hemmschwellen zur politischen Partizipation

Um diese Fragestellungen zu erörtern, initiiert d|part Forschungsprojekte mit dem Schwerpunkt der Bedeutung politischer Partizipation für Individuen. Ihnen wird mithilfe qualitativer Methoden auf den Grund gegangen, zu denen Tiefeninterviews, Fokusgruppen und Workshops zur gemeinsamen Reflexion gehören. Dieser methodische Ansatz ermöglicht nicht nur, individuelle Motivationen ohne Vorannahmen zu ergründen, sondern gibt Teilnehmern und Forschern auch die Möglichkeit zur Selbstreflektion, um aus der Forschung heraus Multiplikatoreneffekte für die Praxis entwickeln zu können.